Homöopathische Reiseapotheke

Homöopathie - homöopathische EinzelmittelDiese 12 Mittel gehören in jede homöopathische Reiseapotheke!

Es ist Sommer und endlich haben auch bei uns in Hessen die Sommerferien begonnen.
Viele fahren oder fliegen jetzt wieder in die Ferien, um die schönste Zeit des Jahres, den Urlaub, zu genießen.
Gerade im Urlaub krank werden, das will natürlich keiner, und doch erwischt es viele ausgerechnet im Urlaub.
Erkältungskrankheiten, kleine Verletzungen, Magen-Darm-Probleme, Insektenstiche und Sonnenbrand sind die häufigsten gesundheitlichen Probleme, die uns den Urlaub so richtig vermiesen können.
In diesem Blog-Beitrag stele ich die 12 wichtigsten homöopathischen Mittel vor, die meiner Meinung nach auf keiner Reise fehlen dürfen, damit Sie im Urlaub für alle Fälle gerüstet sind und den Sommer möglichst gesund überstehen!

homöopathische Reiseapotheke –
die 12 wichtisten Mittel für den Urlaub

Arnica Montana D6

Arnica Montana (Bergwohlverleih) oder kurz Arnica sollte in keiner Handtasche fehlen.
Es ist das wichtigste Mittel bei allen Verletzungen und Wunden, wie zum Beispiel Prellungen, Quetschungen, Blutergüssen, Schnitt oder Schürfwunden. Durch die baldige Gabe von 3 Globuli Arnica möglichst rasch nach einer Verletzung oder einem Unfall stoppen Blutungen schneller, heilen Wunden besser und verschwinden Blutergüsse schneller oder entstehen erst gar nicht.
Auch bei Muskelkater hat sich Arnica als sehr hilfreich erwiesen.

Aconitum D6

Aconitum (Blauer Eisenhut oder auch Sturmhut) passt immer, wenn eine Erkältung plötzlich einsetzt und mit Fieber, Unruhe und Herzklopfen einhergeht. Es ist für mich das Mittel der Wahl, wenn man sich durch Wind oder Zugluft verkühlt hat (was auch durch die Klimaanlage im Flugzeug oder im Hotel leicht geschehen kann).

Apis melifica D6

Apis (Gift der Honigbiene) wird verwendet bei Insektenstichen oder dann, wenn die Symptomatik dem Stich einer Biene ähnelt, also bei allem, was heiß, rot und geschwollen aussieht und mit Juckreiz, stechen und Brennen einhergeht. Das kann zum Beispiel eine Halsentzündung, eine allergische Reaktion (z. B. Sonnenallergie) oder der Kontakt zu einer Feuerqualle sein.

Cantharsis D6

Cantharsis (Spanische Fliege) ist das Notfallmittel bei Sonnenbrand aber auch bei allen anderen Verbrennungen, wenn die Haut gerötet ist und Blasen bildet. Auch bei akuten Blasenentzündungen mit brennenden Schmerzen beim Wasserlassen und ständigem Harndrang kann Cantharsis hilfreich sein.

Cocculus D6

Cocculus (Kokkelskörner) kann bei Reise- und Seekrankheit und beim Jetlag helfen. Es lindert Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Vorbeugend können Sie vor Reisebeginn (1 Stunde vorher) 3 x 3 Globuli in kurzem Abstand einnehmen. Während der Reise dann 3 x 3 Globuli im halbstündigen Abstand und danach, bei Bedarf noch einige Male im stündlichen Abstand.

Belladonnna D6

Belladonna (Tollkirsche) ist im Urlaub das richtige Mittel bei Hitzschlag und Sonnenstich. Generell passt es bei akuten Entzündungen und Infektionen wenn diese mit plötzlichem hohem Fieber mit starkem Hitzegefühl, heißem rotem Kopf, kalten Händen und Füßen sowie einer Schwellung der betroffenen Gliedmaßen einhergehen. Der Patient ist oft stark gereizt oder unruhig.

Okubaka D3

Okubaka kann helfen, wenn das ungewohnte Klima oder die ungewohnte Kost in heißen, südlichen Ländern zu Magend-Darm-Beschwerden führt. Auch bei akuten Magen-Darm-Infektionen mit Durchfall oder leichten Lebensmittelvergiftungen kann Okubaka lindern wirken.
Okubaka kann vorbeugend eingenommen werden um einer Magenverstimmung vorzubeugen. (z, B. 2 x täglich 3 Globuli vor dem Essen).

Nux Vomica D6

Nux vomica (Brechnuss) ist das wichtigste Arzneimittel, wenn die Beschwerden auf Stress oder eine ungesunde Lebensweise zurückzuführen sind. Auch wenn man sich im Urlaub ja eigentlich erholen will, gibt es im Urlaub ja gerne mal von allem etwas mehr als sonst: Mehr Essen, Mehr Trinken (Alkohol), mehr feiern länger aufbleiben. Das alles kann zum Beispiel zu Magenschmerzen, Übelkeit oder Völlegefühl führen, häufig begleitet von Verstopfung. In solchen Fällen, und wenn man das Gefühl hat „Ich würde jetzt gerne mal erbrechen, dann ginge es mir besser, aber ich kann einfach nicht!“, ist Nux vomica das Mittel der Wahl.

Ledum pulastre D6

Ledum (Sumpfdost) hilft bei Insektenstichen, Tierbissen und bei Verletzungen durch spitze Gegenstände wie z. B. Splitter, Nägel, Nadeln oder Messer. Auch bei einem Schlag aufs Auge („Blaues Auge“, „Veilchen“ ist Ledum das richtige Mittel.
Achtung: Bei Tierbissen im Urlaub (z. B. durch eine der süßen Katzen im Hotel) immer einen Arzt aufsuchen: Tollwutgefahr!

Hypericum D6

Hypericun (Johanniskraut) ist das wichtigste Mittel bei Verletzungen der Nerven, ausgelöst zum Beispiel durch das Quetschen/Einklemmen eines Fingers oder einen Sturz auf den Steiß.
Typisch für dieses Mittel ist der ziehende Schmerz entlang der Nerven.
Bleibt der Schmerz an einer Stelle, ist eher Arnica angezeigt.

Rhus toxicodendron D12

Rhus toxicodendron (Giftzumach), kurz Rhus tox, ist ein bewährtes Mittel, wenn nach körperlicher Überanstrengung Muskel und Gelenkschmerzen auftreten, was im Urlaub z. B. durch ungewohnte Sportarten leicht passieren kann. Rhus tox wirkt am Besten bei Schmerzen, die sich durch leichte Bewegung bessern.

Dulcamara D6

Dulcamara (Bittersüßer Nachtschatten) hat sich bewährt bei allen Erkrankungen, die auf Unterkühlung oder Durchnässung (z. B. durch zu langes baden im kalten Meer oder Pool) zurückzuführen sind,
Häufige Anwendungsgebiete sind Erkältungen, Blasenbeschwerden oder Ohrenschmerzen.

Homöopathische Reiseapotheke – Dosierung:

Homöopathische Mittel in den Potenzen D3, D6 der D12 Potenz können in akuten Fällen wie folgt eingenommen werden: 3 – 5 mal täglich 3 Globuli außerhalb der Mahlzeiten.
Homöopathische Arzneimittel können zu einer anfänglichen Verschlimmerung der Symptome führen, sogenannte Erstverschlimmerung.
Wenn das Mittel passend gewählt ist, sollte eine rasche Besserung der Beschwerden eintreten (innerhalb von 1 – 2 Tagen).
Tritt die Besserung nicht ein, sollte ein Arzt oder Heilpraktiker aufgesucht werden.

Fertig zusammengestellte homöopathische Taschenapotheken, die sich zur Mitnahme auf die Reise eignen und die wichtigsten homöopathischen Mittel enthalten, gibt es von verschiedenen Herstellern, zum Beispiel von der Firma DHU.

Für weitere Infomationenn zum Thema empfehle ich das Buch:
Homöopathische Haus- und Reiseapotheke von Swen Sommer.

Rechtsregulat

Neben den homöopathischen Mitteln befindet sich in meiner Reiseapotheke immer auch eine Flasche Rechtsregulat®.
Rechtsregulat® ist ein Nahrungsergänzungsmittel, ein kaskadenfermentiertes flüssiges Konzentrat aus frischen Früchten, Nüssen und Gemüse. Es enthält unter anderem rechtsdrehende Milchsäure sowie Enzyme.
Durch die rechtsdrehende Milchsäure und die Enzyme hat Fechtsregulat eine positive Wirkung auf viele Vorgänge im Organismus.
Es eignet sich für eine Vielzahl Anwendungen, auch für viele kleine Wehwehchen im Urlaub.

Leider darf ich aufgrund des strengen deutschen Heilimittelwerbegesetzes an dieser Stelle keine Anwendungsgebiete nennen, ohne eine Abmahnung zu riskieren.

Im Buch: Diagnose: „Endlich gesund!“ ist die Anwendung und die Wirkungsweise von Regulaten aber genau beschrieben.

Weitere Informationen zu Rechtregulat® finden Sie hier.

Homöopathische Komplexmittel

Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit homöopathischen Komplexmitteln der Firma Pekana gemacht, von denen ich persönlich immer 4 ganz bestimmte als Erkältungsmittel mit in den Urlaub nehme.

Leider darf ich aufgrund des strengen deutschen Heilimittelwerbegesetzes an dieser Stelle keine Arzneimittel empfehlen.

Gerne Berate ich Sie aber zum Thema „Gesund durch den Sommer“ und zur Zusammenstellung Ihrer naturheilkundlichen und homöopathischen Reiseapotheke in der Praxis.

Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Termin unter:

0 56 82 – 73 34 16 0

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:

Der Inhalt dieser Seite ist eine allgemeine Information zum Thema „Homöopathische Reiseapotheke“ und dient ausschließlich der neutralen Information. Er stellt keine Empfehlung oder Bewerbung eventuell erwähnter oder beschriebener Arzneimittel dar.
Die Inhalte dieser Seite wurden mit größter Sorgfalt erstellt.
Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen.
Die enthaltenen Informationen sind keinesfalls als Diagnosen, Verordnung oder Therapieanweisungen zu verstehen.
Das Lesen dieses Newsletters ersetzt nicht den Besuch eines Arztes oder Heilpraktikers und darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Behandlung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt, Heilpraktiker oder Therapeuten Ihres Vertrauens.
Eine Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben, ist ausgeschlossen.