Blutegeltherapie

Blutegeltherapie - Blutegel Die Blutegeltherapie, also die Verwendung von Blutegeln zu medizinischen Zwecken hat eine faszinierende und lange Traditition.
Bereits die Ägypter der Pharaonenzeit kannten die heilende Wirkung der Blutegel.
Mit den Analysemethoden der modernen Medizin konnten die Wirkstoffe, die der Blutegel beim
Saugen abgibt als entscheidendes Therapieprinzip identifiziert werden. Der Blutegel ist somit eine biologische Apotheke mit einer Reihe von Wirkstoffen, die auch in Arzneimitteln der Schulmedizin zum Einsatz kommen.
Die natürliche Wirkstoffkombination des Blutegels ist jedoch einzigartig.
Blutegel sind heute als Fertigarzneimittel eingestuft und unterliegen den gleichen Anforderugen an Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit, die an alle zulassungspflichtigen Arzneimittl gestellt werden.

Blutegeltherapie am KnieWas passiert bei der Blutegeltherapie?

Eine Behandlung dauert meist zwischen 60 und 90 Minuten.
Abhängig von der jeweiligen Indikation ist häufig eine einmalige Sitzung ausreichend.
Zur Behandlung wird der Blutegel an der entsprechenden Stelle angesetzt, saugt sich fest und sägt sich mit seinen Kalkzähnchen vorsichtig in die Haut ein.
Dieser Vorgang ist weitgehend schmerzfrei, da der Blutegel hierbei wahrscheinlich schmerzlindernde Stoffe abgibt. Im weiteren Verlauf (15 bis 90 Minuten) leitet der Blutegel die Wirkstoffe beim Saugen in das Gewebe ein und fällt anschließend von alleine ab.
Die kleine Bisswunde wird (durch den Wirkstoff Calin) 8 bis 12 Stunden offen gehalten und blutet nach.
In dieser Zeit muss die Wunde gut mit saugfähigem Verbandmaterial abgedeckt sein.
Der gewünschte Effekt tritt oft unmittelbar nach der Behandlung ein und hält häufig monatelang.

Bei welchen Erkrankungen ist eine Blutegeltherapie angezeigt?

Bei vielen Indikationen, bei denen Durchblutungsstörungen und/oder Entzündungen bestehen, lassen sich Blutegel erfolgreich einsetzen, z.B. bei (Anwendungsgebiete):

  • akuten und chronischen Gelenkschmerzen (z. B. Kniegelenks-, Daumensattelgelenksarthrose)
  • Krampfadern / Besenreisern / Unterschenkelgeschwüren
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen (z. B. Tennisellenbogen, Golfarm)
  • Bluthochdruck (unterstützende Behandlung)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Mittelohrentzündungen / Tinnitus
  • Furunkeln / Karbunkeln / Abszessen
  • Wirbelsäulen- und Kreuzbeinsyndromen
  • Durchblutungsstörungen nach Haut- und Gewebetransplantationen

In meiner Praxis verwende ich ausschließlich Blutegel der Bibertaler Blutegelzucht.
Bezeichnung des Arzneimittels: Meriud® Biebertal

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker.

Texte und Bilder mit freundlicher Genehmigung der Biebertaler Blutegelzucht GmbH: www.blutegel.de

Blutegeltherapie und Chinesische Medizin

Den Patienten bei bestimmten Indikationen Blut zu entziehen, ist ein althergebrachtes Verfahren der Chinesischen Medizin.
Durch die Verwendung von Blutegeln erreicht man den gewünschten Blutverlusst und gewinnt die Vorteile der Blutegel-Therapie, wie z. B. die Abgabe von schmerzstillenden und entzündungshemmenden Stoffen, dazu.

Zurück zur Startseite